150 Jahre - MGV HARMONIE BREMERVÖRDE - von 1859 e.V.
Hauptmenü

Auszug aus der Chronik der Harmonie, Band 1, Seite 91

Zur 50-Jahrfeier der Harmonie waren auf der Mitgliederversammlung im Januar 1909 Überlegungen zur Anschaffung einer neuen Vereinsfahne angestellt worden. In der Chronik steht dazu: „Später wurde auf Anregung des Herrn Liedervaters1) Umlandt für eine neue anzuschaffende Vereinsfahne, da vereinsseitig die dazu nötigen Mittel nicht gut aufgebracht werden konnten, durch hiesige Damen eine Sammlung entriert. Diese Sammlung wurde von 7 Damen vorgenommen, welche in nicht ganz langer Zeit die schöne Summe von M: 535,50 erobert hatten. Die Damen haben sich mit großem Interesse der Sache angenommen, und dürfte es angebracht sein, die Namen der 7 Damen, welche sich um unseren Verein sehr verdient gemacht haben, hier aufzuführen: Es waren: Fräulein Hanna Thies, Fräulein Frieda Deiters Fräulein Elsbeth Meyer, Fräulein Dora Koch, Fräulein Anna Burfeind, Fräulein Anna Jssow, und Fräulein Anna Bäsmann Die Fahne ist in tadelloser Ausführung von der Bonner Fahnenfabrik in Bonnam Rhein geliefert und hat gekostet M: 438,90 Die Sammlung betrug lt. Sammelliste M: 535,50 Der Ueberschuß von M: 96,60 wurde als Beisteuer zur Anschaffung eines Fahnenschrankes verwendet. Es soll noch bemerkt werden, dass das Bandelier2) die Inschrift „Gestiftet von der Bürgerschaft“ trägt". Die Fahne hat die Wirren beider Kriege unversehrt überstanden und ist auf vielen Sängerfesten in den Umzügen dabei gewesen. In den 1980er Jahren machte sich jedoch das Alter bemerkbar und es zeigten sich die ersten Zersetzungserscheinungen. Es wurde beschlossen, die Fahne nicht mehr viel zu „bewegen“. Ihr letzter öffentlicher Auftritt war auf dem Umzug anlässlich des Kreissängerfestes in Ebersdorf am 15.07.1979. Danach baute Sangesbruder Carsten Sethmann einen Glaskasten, in dem die Fahne hängend aufbewahrt werden konnte und gegen Staub und andere Schadstoffe geschützt war. Diesen Glaskasten spendete er dem Verein. Als unser Vereinslokal Adami geschlossen wurde, hatten wir keinen Platz mehr für die Fahne und es kam die Idee auf, diese dem Bachmann-Museum als Leihgabe anzubieten. Liedervater Karl Mühler nahm entsprechende Verhandlungen mit Dr. Elfriede Bachmann auf und im Herbst 1984 wurde die Fahne als Leihgabe an das Museum übergeben.# Zur 150-Jahrfeier der Harmonie sollte die Fahne eventuell beim Festakt im Ratssaal aufgehängt werden. Von den Museums-Fachleuten wurde davon abgeraten, die Fahne sei zu brüchig und dringend restaurierungsbedürftig. Es wurde ein Kostenangebot für eine Erhaltungsrestaurierung eingeholt. Der Verein konnte diese Kosten nicht tragen. Von der Museumsleitung kam das Angebot, die Fahne zu übernehmen und auch restaurieren zu lassen. So wurde auf der Mitgliederversammlung 2010 einstimmig beschlossen, dem Museum die Fahne zu schenken. Die Schenkung wurde am 22. Juli 2010 vorgenommen. 1) Liedervater = Vorsitzender 2) Bandelier = Schulterriemen, breites Wehrgehänge Vorder- und Rückseite der Vereinsfahne (Fotos: C. Borgardt)
Vereinsfahne